Wartung

1) Was wird bei einer Wartung gemacht?

Hier unterscheidet man zwischen Gas- und Ölheizungen:

 ·  Gaswartung:
a) Der Brenner wird gereinigt. Er saugt nämlich Luft an und mit der Luft auch Staub. Zweck der Reinigung: Die Verbrennung wird sauberer (und weniger Gas wird verbraucht) und die vollständige Verbrennung wird gesichert (sonst entsteht giftiges Kohlenmonoxid, CO).
b) Die Überwachungselektrode bzw. das Thermoelement wird geprüft. Ihre Funktion ist es, zu verhindern, dass Gas ausströmt, wenn die Flamme aus ist.
c) Wir prüfen die gasführenden Teile einschließlich der Gasleitung bis zur Hauseinführung (soweit zugänglich) auf Sicherheit.

 ·  Ölwartung:
a) Die ölführenden Teile werden auf Dichtheit überprüft.
b) Der Kessel wird mechanisch und gegebenfalls auch chemisch gereinigt, denn einem Millimeter Rußbelag im Kessel entsprechen ca. 6 % mehr Ölverbrauch!
c) Der Brenner wird gereinigt.
d) Erneuert werden normalerweise: die Düse, der Ölfiltereinsatz und eventuell die Zündelektroden. (Die feinen Bohrungen in der Düse unterliegen dem Verschleiß. Folge: schlechte Verbrennung -> schlechtere Abgaswerte, höherer Ölverbrauch).
e) Wir prüfen auch den Ölstand, soweit zugänglich.

 ·  Bei Öl- und Gaswartungen werden außerdem durchgeführt:
a) Funktionskontrolle von Brenner, Regelung, Sicherheitsventil, Pumpen und Mischer, falls vorhanden.
b) Dichtheitskontrolle der wasserführenden Teile.
c) Der Wasserstand und der Vordruck im Ausdehnungsgefäß werden überprüft und gegebenenfalls nachgefüllt.
d) Wir messen die Abgaswerte, wobei wir sie im Gegensatz zum Schornsteinfeger auch gleich optimieren dürfen.

2) Was bedeutet das für Ihre Heizung?

Abgesehen davon, dass die regelmäßige Wartung einer Heizungsanlage vom Gesetzgeber in § 9 der Heizungsanlagenverordnung vorgeschrieben ist und Sie damit dieser Forderung nachkommen, profitieren
 -  Ihre Sicherheit
 -  die Zuverlässigkeit Ihrer Heizung
 -  die Umwelt
 -  sowie Ihr Geldbeutel
von einer regelmäßigen (jährlichen) Wartung.
Einschränkung: So wichtig eine Wartung ist, eines kann sie nicht: Sie kann nicht einen alten Kessel zu einem neuen Kessel machen. Denn wir können die Abgas-und Verbrauchswerte durch eine Wartung nur so weit optimieren, wie es die Konstruktion oder Bauweise des Kessels überhaupt zulässt. In einigen Fällen ist dann ein Kesselaustausch notwendig oder zumindest empfehlenswert.


Kontakt
 


zum Seitenanfang
↑